UNTERNEHMENSBERATUNG RUMÄNIEN

Erfolgreiche Konzepte für Sie und Ihr Unternehmen

RECHTS- UND STEUERBERATUNG

Mit Erfahrung und Kompetenz auch schwierigere Herausforderungen erfolgreich meistern

LANGFRISTIG PLANEN UND ERFOLGREICH INVESTIEREN

Daten und Fakten kennen, Mentalitäten verstehen, Entwicklungen vorhersehen – zusammen mit Ihren Experten vor Ort

Firmengründungen in Rumänien

Firmengründungen Rumänien

Professionell, schnell und kostengünstig. Jahrelange Erfahrung, mit bereits über 150 Firmengründungen. Wir erledigen alle Formalitäten und melden Ihre Firma bei den Behörden an. Es ist keine Vor-Ort Präsenz notwendig.
Infos | Preise | Firmensitz | Bankverbindung

Geschäftsaufbau

RoConnect ist Ihr erfahrener Partner wenn es um den Aufbau Ihres Geschäftes in Rumänien geht. Standortanalysen, Grundstücke, Bürogebäude, Hallen, Produktionsstätten, Fördermittel, Personal, Lieferanten und Absatzmärkte in Rumänien: wir helfen Ihnen gerne weiter.

Rechts- und Steuerberatung

Wir beraten Sie gerne in Rechtsfragen rund um Ihre wirtschaftliche Tätigkeiten in Rumänien. Unsere hochkompetente Steuerberaterinnen erledigen Ihre Buchhaltung und unterstützen Sie bei wichtigen Entscheidungen rund um die Themen Steuern und Finanzen.

Nachrichten

Ausschüttung von Dividende im Jahresverlauf

Das neue Gesetz Nr. 163/2018 ermöglicht den Unternehmen die Dividende im laufenden Jahr quartalsweise auszuschütten. Die Vorfreude dauerte leider nicht sehr lange, da mit den im Orden Nr. 3067/2018 am 17.09.2018 veröffentlicen Anwendungsnormen viele bürokratische Regelungen für die Auszahlung festgelegt werden. Die wichtigsten Schritte für die Auszahlung der Dividende sind: vor der Auszahlung müssen Zwischenbilanzen des Unternehmen erstellt werden es muss eine Inventur der Aktiva-Posten erstellt werden (Vermögen, Schulden, Eigenkapital) unter Einhaltung der Verordnung des Finanzministerium Nr.2861/2009 betreffend der Inventur der Aktiva,Passiva und des Eigenkapital und die Auswertung dieser Elementen gemäß der geltenden Rechnungslegungsvorschriften Die Zwischenbilanzen müssen die Ergebnisse der o.g. Inventur beinhalten die Ergebnisse der Inventur und Bewertung werden in der Buchhaltung des Unternehmen erfasst die vorläufige Zwischenbilanzen werden auf der Grundlage der Überprüfungssalden erstellt, in dem die Inventurergebnisse enthalten sind Erstellung der dazugehörigen Gesellschafterbeschlüsse und Dokumente Gemäß Gesetz 163/2018 kann die vierteljährliche Gewinnausschüttung an Aktionäre oder Gesellschafter optional erfolgen aber innerhalb der vierteljährige Nettogewinnmarge, zuzüglich  Gewinnrücklagen und aus diesen Rücklagen entnommener Beträge abzüglich etwaiger Verlustvorträge und Rücklagen, die in Übereinstimmung mit den gesetzlichen oder statutarischen Anforderungen, jeweils auf der Grundlage eines vorläufige Zwischenabschlüsses von der Hauptversammlung der Aktionäre oder Gesellschafter genehmigt sind. Es ist zu beachten daß die erlaubte Ausschüttungssumme mit den möglichen Verlusten aus den Vorjahren und mit den erforderlichen Rücklagen vermindert wird und nur der verbleibende Gewinn ausgeschüttet werden kann. In diesem Fall, empfiehlt es sich zunächst die buchhalterischen Verluste abzudecken und dann die Dividende zu verteilen Nach der Genehmigung des Jahresabschlusses wird die Berechnung des Jahresergebnis und die Anpassung der im Laufe des Geschäftsjahres ausgeschütteten Beträge erfolgen und danach müssen die im Laufe des Geschäftsjahres zu viel gezahlten Dividenden... mehr lesen

Anspruch auf Krankengeld: mindestens 6 Beitragsmonate sind notwendig

Laut Art. 7 der Eilregierungsverordnung 158/2005 und den nachfolgenden Aktualisierungen, haben Mitarbeiter die nicht mindestens 6 Monate gearbeitet haben, keinen Anspruch auf Krankengeld. Der Krankenschein darf vom Arbeitgeber nicht abgelehnt werden, da er ein Beweis der begründeten Abwesenheit ist. Dem Mitarbeiter muss aber mitgeteilt werden, dass er für die Dauer der Krankheitsabwesenheit nicht bezahlt wird, wegen fehlender Beiträge an  die gesetzliche Krankenkasse. Wir empfehlen unseren Kunden, beim Abschließen eines Arbeitsvertrges mit einem neuen Mitarbeiter, sich vom Mitarbeiter eine Arbeitgeber-bescheinigung vom vorherigen Arbeitgeber zeigen/geben zu lassen, um im Falle eines Krankheitsausfalles überprüfen zu können, ob er Anspruch auf Krankengeld hat oder... mehr lesen

Fiskalkassen – neue Modelle sind verpflichtend ab dem 01.11.2018

Laut OUG nr.28/1999 und spätere Aktualisierungen, müssen die Händler  die im Einzelhandel Zahlungen in Bar oder mit Kredit-/Debitkarten anbieten, elektronische Fiskalkassen verwenden. Das gilt auch für Dienstleistungen, die dem Verbraucher angeboten werden. Beginnend mit dem 01.11.2018 müssen die alten Kassen mit den neuen, vom Gesetz geforderten Fiskalkassen ersetzt werden müssen. Neue Fiskalkassen haben die Möglichkeit, eine XML-Datei zu generieren, die monatlich (bis zum 20. des Folgemonats) beim Finanzamt eingereicht  werden müssen. Beim Finanzamt wird eine Erklärung eingereicht, sowohl für die benutzten registrierten Kassen des Vormonates als auch für die nicht in Nutzung geratenen Kassen (falls zutreffend) Falls Sie dieser gesetzlichen Pflicht nicht nachkommen, ist ab dem 01.11.2018 mit folgendes zu rechnen: Geldstrafe in Höhe von 8.000 bis 10.000 lei Beschlagnahmung der Beträge Sperrung der Aktivität Wer reicht diese Erklärung beim Finanzamt ein? Es gibt drei Möglichkeiten: Sie persönlich, unter der Anleitung des Fiskalkassenhändlers von dem Sie die Kassen beziehen. (Dafür benötigen Sie ein digitales Zertifikat. Die Erklärung kann nur online eingereicht werden.) Die zugelassenen Händler von Fiskalkassen im Rahmen der Serviceverträge (dieses setzt ggf. zusätzliche Kosten voraus, abhängig vom Anbieter) Ihr... mehr lesen

Reisespesenpauschale: steuer- und beitragsfreie Pauschale wird leicht angehoben

Gemäß dem Regierungsbeschluss 714/2018, veröffentlicht im Amtsblatt Nr. 707 vom 18.09.2018 erhalten die Mitarbeiter im öffentlichen Dienst, welche im Inland auf Geschäftsreise sind, Reisespesen in Höhe von 20 RON/Tag. Für die Mitarbeiter von privaten Unternehmen sind die Reisespesen steuer- und beitragspflichtig wenn diese 2,5 des o.g. Spesensatzes für die Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes übersteigen. Unter diesen Umständen steigt die maximale Grenze der steuerfreien Reisespesen im Inland von 42,5 RON auf 50 RON  (2,5 x 20 lei) ab dem 01.01.2019. Die Reisespesen für Inlanddienstreisen werden bis zu der Obergrenze von 42,5 RON für das Jahr 2018 und von 50 RON ab dem 1. Januar 2019 steuer- und beitragsfrei. Reisespesen können nur Mitarbeiter mit Arbeitsvertrag oder Geschäftsführer erhalten. Wir empfehlen Ihnen, die Höhe der Spesen anhand interner Firmenbeschlüsse zu bestimmen. Um den Beweis der Geschäftsreise zu erbringen, wird ein Reisebeleg ausgefüllt, mit dem Abreise- und Ankunftsdatum. Der Regierungsbeschluss 714/2018 sieht einige Regelungen vor, die für die Öffentlichen Behörden gelten, die aber auch vom privaten Wirtschaftsbereich als Empfehlung benutzt werden. Die Reisespesen werden nur dann ausgezahlt, wenn die Dauer der Geschäftreise mindestens 12 Stunden beträgt (im Falle eines einzigen Reisetages) oder wenn der letzte Reisetag länger als 12 Stunden dauert, im Falle einer Geschäftsreise die länger als einen Tag dauert Die Anzahl der Kalendertage in denen sich eine Person auf Geschäftsreise befindet wird beginnend vom Abreisedatum und Abreisezeit bis zum Ankunftsdatum und Ankunftszeit kalkuliert. Ein Geschäftsreistag wird in Betracht gezogen für alle 24 Stunden die der Mitarbeiter unterwegs... mehr lesen

Neue Spendenregelung für Mikrounternehmen/Kleinstunternehmen

Kleinstunternehmen können nicht mehr jede Spende absetzen Unternehmen die einen gemeinnützigen Verein oder Kirchen unterstützen, können die Spende nur dann steuerlich absetzen, wenn der Verein oder die Kirche  soziale Dienstleister sind,  bei der mindestens eine lizenzierte soziale Dienstleistung beglaubigt ist. Die Spendenbeiträge werden bis höchstens 20% der Einkommensteuer für Kleinstunternehmen abgesetzt,  die für das Quartal fällig sind, in dem die Kosten  entstanden sind. Spenden an alle anderen gemeinnützigen Vereine ohne soziale Dienstleister können nicht mehr abgesetzt werden. Kleinstunternehmen, die Sponsoren sind, müssen beim  Finanzamt eine Erklärung einreichen mit der Informationen über die unterstützten Vereine oder Kirchen, für das Jahr, in dem sie die entsprechenden Ausgaben getätigt haben, sowie für das Jahr in dem sie die Spendenbeträge beim Finanzamt melden. Datum:... mehr lesen

Gewinnausschüttungen – ab jetzt auch quartalsweise möglich

Gute Nachrichten für Unternehmer! Beginnend mit dem 15.07.2018 dürfen die Unternehmen auch quartalsweise Gewinnausschüttungen an die Gesellschafter oder Aktionäre machen. Bevor die Ausschüttungen gemacht werden, müssen entsprechende Zwischenabschlüsse erstellt werden, aus  denen die Gewinne hervorgehen. Die Ausschüttungen fiktiver Gewinne wird nach wie vor als Straftat behandelt. Gesetz Nr. 63/2018... mehr lesen

Unsere  Partner

Partner BKK logo
Partner DataOffice24 logo
Partner Personal24 logo
Partner CreditPlus logo
Aktuelle Nachrichten
Letzte Beiträge