Hilfe für Cyberangriffsopfer

Opfer eines Cyberangriffs können den Vorfall an die Nummer  1911 melden. Über die Nummer 1911 können Cybersicherheitsvorfälle gemeldet werden und bietet nach Angaben des Ministeriums für Kommunikation und Informationsgesellschaft primäre Unterstützung und Beratung für Diagnose und Abhilfemaßnahmen. Jüngsten Schätzungen zufolge schädigen Cyber-Angriffe die Weltwirtschaft jährlich um 400 Milliarden Euro, und die wirtschaftlichen Auswirkungen der Cyber-Kriminalität haben sich seit 2013 verfünffacht und gelten als Herausforderung für die innere Sicherheit der EU. Auf EU-Ebene haben 80% der europäischen Unternehmen im Jahr 2018 mindestens einen Cybersicherheitsvorfall verzeichnet. In Rumänien beziehen sich die meisten Warnmeldungen, die vom National Cyber Security Incident Response Center (87,60%) verarbeitet wurden, auf anfällige, gefährdete oder infizierte Computersysteme mit verschiedenen Malware-Varianten, eine Situation, die auch durch das geringe Niveau der individuellen digitalen Fähigkeiten beeinflusst wird. Im Jahr 2018 wurden nach Angaben von Mediafax.ro mehr als 1.200 Vorfälle im klassischen System von CERT.RO registriert. Alexandru Petrescu, Minister für Kommunikation und Informationsgesellschaft behauptet, dass  „Mit diesem neuen Regierungsdienst  insbesondere die Benachrichtigung über Informationen zu Cybersicherheitsvorfällen von KMU oder Bürgern empfohlen wird, die häufig, mit schwerwiegenden negativen Auswirkungen auf die wirtschaftliche und persönliche Ebene,  von bestimmten Malware-Kampagnen betroffen sind (z. B. mehrere Arten von Betrug/Scam / Phishing, Betrug, der Benutzer betrifft) aus Rumänien – Betrug, Betrug mit gefälschter technischer Unterstützung, Betrug mit Gutscheinen, Betrug mit Flugtickets usw.).” Quelle:...

Über 5 Millionen Euro von der deutschen Regierung für die deutsche Minderheit in Rumänien.

 Im Rahmen der Deutsch-Rumänische Gemeinschaftskommission die in Sibiu stattand, wurde entschieden, dass in diesem Jahr  die deutsche Minderheit in Rumänien mit mehr als 5 Mio. Euro von Deutschland unterstützt wird, für Projekte, die nicht unbedingt ethnische Kriterien haben, sondern die Minderheit in der Gesellschaft unterstützen, der sie angehören. Unterstützt werden vor allem Lehrer, weiterhin Deutsch zu unterrichten und Studenten, die ermutigt werden den Beruf als Deutschlehrer ausszuwäheln und hierzu  Stipendien erhalten. Stellvertretender Beauftragter der Bundesrepublik Deutschland  für Probleme der Einwanderer  deutscher Herkunft und Minderheiten, Bernd Fabritius, gab an, dass „Wir  uns den wichtigsten Dingen für die deutsche Minderheit zugewandt haben, z. B. der muttersprachlichen Schule, dem Engagement für die jüngere Generation und der Ermutigung der jungen Generation, diese kulturelle Identität in Zukunft aufrecht zu erhalten”. Der Minister für europäische Angelegenheiten, George Ciamba, behauptete seinerseits, dass „ Für uns die Rolle der deutschen Minderheit immer sehr wichtig ist, da es ist die Brücke zwischen Rumänien und Deutschland ist „, und wies auf die wichtige Rolle der Beziehungen zwischen Rumänien und Deutschland hin. Die deutsche Minderheit in Rumänien stand schon immer im Mittelpunkt des konstruktiven Dialogs zwischen Rumänien und Deutschland, sie war, ist und wird ein Bindeglied zwischen unseren Ländern sein, und heute bestehen enge bilaterale Beziehungen zu unseren deutschen Partnern. In letzter Zeit haben sich die bilateralen Beziehungen spektakulär entwickelt, das Handelsvolumen hat 32 Milliarden Euro erreicht. Deutschland ist der erste Handelspartner Rumäniens und der dritte Investor auf dem rumänischen Markt. Deutsche Investitionen haben über 20.000 Arbeitsplätze in Rumänien geschaffen, behauptete  Ciamba weiter. Quelle:...

Finanzverwaltung warnt vor neuer Betrugsmasche

Ein neuer Betrug scheint in Rumänien zu boomen. Der Einfallsreichtum der Betrüger nutzt zur Zeit  die Nationale Agentur für Finanzverwaltung (ANAF) um, mittels einer SMS,  an persönliche Daten der Steuerzahler, inklusive Kontonummer und PIN ranzukommen. Die Steuerzahler erhalten eine SMS oder eine E-mail, in der sie informiert werden, dass sie vom Finanzamt Geld zurückerstattet bekommen. Die Steuerzahlen werden aufgefordert, auf einer Internetseite ein Formular auszufüllen, in dem persönliche Daten, inklusive Kontonummer und PIN gefordert werden Aufgrund dieser Tatsachen  war die Nationale Agentur für Finanzverwaltung (ANAF) gezwungen, am Donnerstag eine Pressemitteilung zu veröffentlichen, um die Steuerzahler über einen möglichen Betrug zu informieren, der in diesen Tagen stattfindet. Die Nationale Agentur für Finanzverwaltung (ANAF) bittet die Steuerzahler diese Seiten nicht zu öffnen oder auf die erhaltene SMS nicht zu antworten und erinnert zugleich, dass die  Nationale Agentur für Finanzverwaltung (ANAF) ohne voreingegangenen Antrag, keine Informationen der Rückerstattung,  per SMS oder E-Mail versendet und dass die offizielle Internetseite der Nationalen Agentur für Finanzverwaltung (ANAF) die: www.anaf.ro ist.   Quelle:...

Über 44.000 Arbeitsplätze bei der bundesweit organisierten Arbeitsbörse.

Was waren die gesuchtesten Arbeitsplätze? Gute Nachrichten für Arbeitgebe, denn fast 30.000 Personen waren auf Arbeitssuche im Rahmen der bundesweit organisierten Arbeitsbörse. Bei der am  12. April 2019 organisierten Allegemeinen Arbeitsbörse, waren 2.562 Unternehmen anwesend und es wurden 44.606 Arbeitsplätze angeboten. Rund  29.896 Personen haben an dieser Veranstaltung teilgenommen, unter ihnen 282 Jugendliche, die von sozialer Ausgrenzung bedroht sind. Von den Teilnehmern wurden 11.923 Personen für einen späteren Vorstellungstermin ausgewählt, 911 Arbeitssuchende wurden sofort eingestellt, von denen waren 27 mit  Hochschulabschluss und 844 mit Gymnasiumabschluss. Die wichtigsten Industriezweige in denen Teilnehmer sofort einen Arbeitsplatz gefunden haben, sind Hotel- und andere Übernachtungsbetriebe, die Baubranche, Herstellung von Kraftfahrzeugen. Lehrlingsberufe  wurden angeboten als:  Zimmermädchen, Kellner, Koch und Kochhilfe,Verkäufer und  ungelernte Arbeitskraft. Bei den Arbeitsplätzen mit Hochschulabschluss bekamen  die meisten  Ingenieure einen  Arbeitsplatz, gefolgt von Leiter der Hotelrezeption, Verkaufsberater und Verwaltungsbeamter. Die Landkreise in denen die meisten Arbeitsplätze angenommen wurden sind: Constanta – 250 Personen, Dolj – 106 Personen, Botosani – 96 Personen, Suceava – 72 Personen, Neamt – 72 Personen. Quelle:...

Blutspende – Wer zahlt den freien Arbeitstag?

Durch das neue Gesetz, Betreff der Blutspende, entscheiden sich immer mehr Menschen, diesem Aufruf zu folgen. Allerding stehen dann, sowohl Arbeitnehmer als auch  Arbeitgeber vor dem Problem und der Frage: Welche Verpflichtungen hat der Arbeitgeber in diesem Fall? Muss er dem Arbeitnehmer diesen freien Tag, die für die Blutspende genommen wurde, bezahlen? Welche Verpflichtungen hat der Arbeitnehmer gegenüber dem Arbeitgeber in solch einer Situation? Laut den Verordnungen Artikel 11 des Regierungsbeschlusses 1364/2006 hat der Blutspender folgende Rechte: Essenstickets für Lebensmittel, werden von der betreffenden Einrichtung ausgestellt Für Arbeitnehmer gilt ein freier Arbeitstag, am Tag der Blutspende Abrechnung von öffentlichen Transportkosten am Spendentag vom Wohnort bis zur Einrichtung der Blutspende. Was den freien Arbeitstag betrifft, am Tag der Blutspende, ist der Arbeitgeber dazu verpflichtet dem Arbeitnehmer einen freien bezahlten Arbeitstag zu gewährleisten, wenn dieser an einem normalen Arbeitstag ist. Wenn derArbeitnehmer die Blutspende an einem freien Tag (Urlaub, gesetzlicher Feiertag, Wochenende usw.) vornimmt, ist der Arbeitgeber verpflichtet diesen Tag als freien Tag anzuerkennen, ist aber nicht vepflichtet diesen Arbeitstag zu bezahlen, es sei denn, dieses ist in der internen Hausordung anders festgelegt worden. Dieser freie Tag wird als „entschuldigte Abwesenheit” unbezahlt angerechnet, wenn der Arbeitgeber das nicht anders entscheidet. Wenn die Blutspende an einem freien Tag (Urlaub, gesetzlicher Feiertag, Wochenende usw.) erfolgt, ist der Arbeitgeber nicht verpflichtet, dem Arbeitnehmer dafür einen anderen freien Tag zu gewährleisten. Der Arbeitnehmer ist verpflichtet, seine Absicht zur Blutspende, somit einen Arbeitstag abwesend zu sein, mindestens 72 Stunden vorher schriftlich bekannt zu geben, damit der Arbeitgeber die Abwesenheit einplanen kann. Außerdem muss der Arbeitnehmer, am darauffolgenden Tag, einen von der zuständigen Einrichtung ausgestellten Beweis/Bescheid für...

Mindestlohn Bauwesen Rumänien 2019

Im Jahr 2019 gilt für die rumänische Baubranche ein Mindestlohn von 3.000 Lei Brutto/Monat, für eine normale Arbeitszeit von 167,33 Std./Monat, dieses entspricht 17,928 Lei/Std. Für Beschäftigte aus der Baubranche entfallen die Einkommensteur und die Zahlung der Krankenkassenbeiträge, die Sozialversicherungsbeiträge reduzieren sich von 25% auf 21,25%, wenn alle drei folgende Bedingungen gleichzeitig erfüllt sind: a) Die Tätigkeiten des Unternehmen gehören zu den Wirtschaftszweigklassifikationen die der Baubranche entsprechen (siehe CAEN Code Liste, Rumänien) b) Mindestens 80% der Umsätze werden im Bau erzielt c) Das Bruttoeinkommen der Mitarbeiter die von der Freistellung profitieren liegt zwischen 3.000 Lei und 30.000 Lei Brutto/Monat. Die Bauunternehmen zahlen einen reduzierten Beitrag für die Arbeitsversicherung: 0,3375% anstatt 2,25%....
Aktuelle Nachrichten
Letzte Beiträge