MwSt. Befreiung für Lieferungen von Ware innerhalb der EU ab Januar 2020

Ab dem 01.01.2020 tritt die UE Verordnung Nr. 1912/2018 in Kraft. Es werden neue Bestimmungen bzgl. der Nachweispflicht und der erforderlichen Dokumente im Falle von Lieferungen von Ware innerhalb der EU festgelegt. Die Grundvoraussetzung für die MwSt.-Befreiung ist dass der Käufer eine gültige VATID (MwSt.-Nr.) besitzt. Der Lieferant muss zusätzlich zu der korrekt erstellten Rechnung mindestens 3 Dokumente präsentieren können: Eine Erklärung des Kunden zum Wareneingang Einen Nachweis der Spedition: Unterschriebenes CMR Ein unterschriebenes Frachtbrief (Konnossement) Eine Transportrechnung Eines der folgenden Nachweise: Transportversicherung Bankunterlagen welche die Zahlung des Transportes nachweisen Ein Behördennachweis welches die Ankunft der Ware im Zielland bestätigt Eine notarielle Bestätigung welche die Ankunft der Ware im Zielland bestätigt Eine Lagerbestätigung welche die Ankunft der Ware im Zielland bestätigt Der Lieferant muss die Lieferung in der Meldung 390 eintragen (diese Nummer gilt für Rumänien, andere EU-Staaten werden andere Kennzeichnungen haben). Die Erklärung des Kunden zum Wareneingang muss folgende Angaben beinhalten: Erstellungsdatum Bestimmungsland der Ware Name und Anschrift des Käufers Anzahl (Mengen) und Art der Ware Datum und Ort wo die Ware angekommen ist Empfänger: Identität der Person welche die Ware in Empfang genommen hat Sollten Transportmittel geliefert werden: Kennzeichen/ Fahrgestell- nummer Datum:...

Rumänische Feiertage 2020

Im Jahr 2020 sind in Rumänien folgende gesetzliche Feiertage: 1 Januar: Neujahr 2 Januaer: zweiter Neujahrtag 24 Januar: Vereinigung der rumänischen Prinzipate 17 aprilie – Karfreitag 19 aprilie – Ostersonntag 20 aprilie – Ostermontag 1 mai – Arbeitertag 1 iunie – Kindertag 7 iunie – Pfingstsonntag 8 iunie – Pfingstmontag 15 august – Maria Himmelfarht 30 noiembrie – Heilige Andrei 1 decembrie – Rumänischer Nationalfeiertag 25 decembrie – Weihnachten 26 decembrie –...

Rumänischer Mindestlohn steigt zum 01.01.2020

Im Amtsblatt nr. 1.010 vom 16.12.2019 wurde der Regierungsbeschluss Nr. 935/2019 bzgl. des rumänischen Mindestlohns veröffentlicht. Beginnend mit dem 01.01.2020 wird der Mindestlohn wie folgt festgelegt: a) Der Bruttomindestlohn beträgt 2230 Lei, für eine Vollzeitbeschäftigung von Durchschnittlich 167,333 Std. pro Monat, d.h. 13,327 Lei/Stunde. In diesem Betrag sind keine Zuschüsse oder andere Zuwendungen beinhaltet. b) Für Angestellte deren Stellenbeschreibung einen Hochschulabschluss voraussetzt und mindestens 1 Jahr Berufserfahrung in diesem Bereich haben, beträgt der Bruttomindestlohn 2350 Lei. Sollten Sie in Ihrem Unternehmen Mitarbeiter beschäftigen die mit dem Mindestlohn bezahlt werden, müssen Sie Zusatzvereinbarungen zu den Arbeitsverträgen erstellen und diese im elektronischen System des Arbeitsamtes (REVISAL) melden. Datum: 20.12.2019 Quelle: Amtsblatt Rumänien...

Spezielle Abteilung für Mitarbeiterbeschwerden werden gefordert

Um Mitarbeiter, die unzufrieden sind mit den Unregelmäßigkeiten in ihren Unternehmen, die Möglichkeit zu geben, diese melden zu können, hat der Rat der Europäischen Union kürzlich eine Entscheidung getroffen. Somit verpflichtet die UE Unternehmen und Institutionen, eine spezielle Abteilung für Mitarbeiterbeschwerden einzurichten. Unternehmen sowie öffentliche Einrichtungen mit mindestens 50 Mitarbeitern müssen über eine spezielle Abteilung verfügen, die sich mit Beschwerden von Angestellten befasst, in denen die Mitarbeiter interne Unregelmäßigkeiten melden können. Meistens sind diese Mitarbeiter diejenigen, die ein Alarmzeichen für unsachgemäße Praktiken setzen möchten. Es ist eine klare Vorschrift für „Integritätswarnungen“, wie der offizielle Name heißt. Unternehmen sind verpflichtet, die Identität dieser Mitarbeiter zu schützen und sicherzustellen, dass sie keine Konsequenzen haben werden. Für Rumänien ist dies ist eine relevante Richtlinie, die Änderungen mit sich bringen könnte, aber auch die Spielregeln bei staatlichen Unternehmen verändern kann. Das neue Gesetz gilt für alle staatlichen und regionalen Verwaltungseinrichtungen mit mehr als 10.000 Einwohnern, vom Minsterium bis zum kleinsten Rathaus. Quelle:  Business...

Rückgang des durchschnittlichen Nettoeinkommens im August 2019

Laut dem Nationalen Institut für Statistik, lag das durchschnittliche Nettoeinkommen im August  bei 3.044 Lei, ein Rückgang gegenüber dem Vormonat um 75 Lei (-2,4%), allerdings erhöhte sich das netto nominale Durchschnittseinkommen gegenüber dem  August 2018, um 14,1%. Im August 2019 lag der nominale Brutto-Durchschnittslohn bei 4.981 Lei, 110 Lei (-2,2%) weniger als im Juli 2019, da in den Vormonaten die Angestellten verschiedene Quartal- oder Jahressprämien sowie Zuschüsse oder Gutscheine für besondere Leistungen erhalten haben. Der Rückgang des Nettodurchschnittsverdienstes ist auch auf Produktionsausfälle oder niedrigere Einnahmen zurückzuführen (je nach Vertrag / Projekt oder aufgrund von Urlaubszeiten, wenn keine Esstickets und andere Gehaltsansprüche gewährt werden). Der größte Rückgang des durchschnittlichen Nettoeinkommens war mit 14,7% bei der Gewinnung von Ober- und Unterkohle bzw. mit 10,1% bei der Herstellung von Grundarzneimitteln und pharmazeutischen Präparaten. Große Werte beim durchschnittlichen Nettoeinkommen verzeichneten 7,2% bei der Herstellung von Koks und Produkten aus der Erdölverarbeitung. Die höchsten Werte des nominalen Netto-Durchschnittsverdienstes wurden bei IT-Dienstleistungen (einschließlich IT-Dienstleistungen) (6764 Lei) und die niedrigsten bei Bekleidungsartikeln (1754 Lei) verzeichnet. Quelle:...

Regierung beschließt die Aufhebung der Verzugszinsen und Strafen die am 31.12.2018 fällig waren.

Laut einer neuen Regierungsverordnung Nr.6/2019,  können Zinsen und Steuerstrafen sowie andere Zusatzkosten aufgehoben werden.  Personen mit Rechtspersönlichkeit ,  Personen ohne Rechtspersönlichkeit oder Einrichtungen ohne Rechtspersönlichkeit (Vereine), die am 31.12.2018 unter oder über einer Million Lei  ausstehende Schulden an das Finanzamt hatten, können von der neuen Regierungsverordnung  profitieren. Der Schuldner kann, bis spätestens 15.12.2019  einen Aufhebungsantrag an das Finanzamt stellen. Für die Aufhebung der Verzugszinsen und/oder Steuerstrafen  gegenüber dem Finanzamt sind diverse Voraussetzungen zu erfüllen, diese sind für jedes einzelne Unternehmen zu prüfen. In der Regierungsverordnung  ist auch die Vorgehensweise und sind die einzelnen Schritte  für die Antragstellung speziell geregelt. Wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind, erstellt das Finanzamt einen Beschluss zur Aufhebung dieser Zinsen, Steuerstrafen oder andere Zusatzkosten. Quelle:  Ministerium für öffentliche...
Aktuelle Nachrichten
Letzte Beiträge