Im Rahmen der Deutsch-Rumänische Gemeinschaftskommission die in Sibiu stattand, wurde entschieden, dass in diesem Jahr  die deutsche Minderheit in Rumänien mit mehr als 5 Mio. Euro von Deutschland unterstützt wird, für Projekte, die nicht unbedingt ethnische Kriterien haben, sondern die Minderheit in der Gesellschaft unterstützen, der sie angehören. Unterstützt werden vor allem Lehrer, weiterhin Deutsch zu unterrichten und Studenten, die ermutigt werden den Beruf als Deutschlehrer ausszuwäheln und hierzu  Stipendien erhalten.

Stellvertretender Beauftragter der Bundesrepublik Deutschland  für Probleme der Einwanderer  deutscher Herkunft und Minderheiten, Bernd Fabritius, gab an, dass „Wir  uns den wichtigsten Dingen für die deutsche Minderheit zugewandt haben, z. B. der muttersprachlichen Schule, dem Engagement für die jüngere Generation und der Ermutigung der jungen Generation, diese kulturelle Identität in Zukunft aufrecht zu erhalten”.

Der Minister für europäische Angelegenheiten, George Ciamba, behauptete seinerseits, dass „ Für uns die Rolle der deutschen Minderheit immer sehr wichtig ist, da es ist die Brücke zwischen Rumänien und Deutschland ist „, und wies auf die wichtige Rolle der Beziehungen zwischen Rumänien und Deutschland hin.

Die deutsche Minderheit in Rumänien stand schon immer im Mittelpunkt des konstruktiven Dialogs zwischen Rumänien und Deutschland, sie war, ist und wird ein Bindeglied zwischen unseren Ländern sein, und heute bestehen enge bilaterale Beziehungen zu unseren deutschen Partnern.

In letzter Zeit haben sich die bilateralen Beziehungen spektakulär entwickelt, das Handelsvolumen hat 32 Milliarden Euro erreicht.

Deutschland ist der erste Handelspartner Rumäniens und der dritte Investor auf dem rumänischen Markt. Deutsche Investitionen haben über 20.000 Arbeitsplätze in Rumänien geschaffen, behauptete  Ciamba weiter.

Quelle: Tribuna.ro

Aktuelle Nachrichten
Letzte Beiträge