Die Europäische Kommission hat die Prognose bezüglich dem Wirtschaftswachstum von Rumänien für 2014 von 2,5% auf 2,2% geändert.

Die EK sieht voraus dass, das BIP mit 2,2% nächstes Jahr wachsen wird und bestätigt gleichzeitig die Plusprognose von 1,6% für 2013, gemäß den Erwartungen des IWF und der Regierung.

Der hauptsächliche Wirtschaftsmotor wird die interne Nachfrage, aber auch die Investitionen, der private Verbrauch sein, während die Exporte einen negativen Beitrag zum wirtschaftlichen Wachstum haben werden.

Die EK sieht voraus dass die Arbeitslosigkeit in Rumänien unter 7% in 2013 und 2014 bleiben wird, während die Arbeitslosigkeit der Jugend sich leicht mindern wird, aber trotzdem bei hohen Prozentsätzen bleiben wird.

Bezüglich der Inflation schätzt die EK dass der Indikator für dieses Jahr 4,3% betragen wird (weniger als 4,6% was vorher geschätzt wurde), auf der Grundlage der wirtschaftlichen Rückkehr und der Liberalisierung der Preise im Energiebereich. Für 2014 wird die durchschnittliche Jahresinflation auf 3,1% sinken wird (im Vergleich zu der ursprünglichen Schätzung von 3,3%), sieht die EK vor.

Datum: 05.05.2013
Quelle: Agerpres